#cnetz

Computerspielpreis fördert junge Talente
Veröffentlicht am 12.06.15

Die Gewinner des Deutschen Computerspielpreises 2015 stehen fest. Das cnetz war natürlich bei der Preisverleihung dabei. Wir sind begeistert von der technologischen Expertise und der Kreativität der Entwickler. Computerspiele sind ein Kulturgut.

Die Auszeichnung ist eine Initiative von Politik und Wirtschaft in Deutschland und wird von den Branchenverbänden BIU und GAME sowie dem Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur getragen. In 14 Kategorien wurden herausragende deutsche Spieleproduktionen ausgezeichnet. Insgesamt 385.000 € Preisgeld gab es für die Sieger.

In der Hauptkategorie „Bestes Deutsches Spiel“ räumte „Lords of the Fallen” den Preis ab. Für uns besonders interessant: Die Kategorie „Serious Game“. Die hier prämierten Entwicklungen sollen spielerisches Lernen ermöglichen. Der Spaß des Spielens wird genutzt, um hauptsächlich Kindern und Jugendlichen ein wichtiges Thema zu vermitteln. Lernen ohne zu langweilen – das klingt für uns wie ein gutes Konzept um Schüler auch für die Berufe zu begeistern, bei denen heute schon Fachkräftemangel herrscht. Die Gamer machen’s möglich.
„Der Deutsche Computerspielpreis ist das Gütesiegel für die besten Spiele Made in Germany“, sagte Bundesminister Alexander Dobrindt in seiner Laudatio. „Mit der Auszeichnung zeigen wir, wie viel Herzblut, Innovationskraft und Potenzial in den kreativen Köpfen der Spieleentwickler steckt.“

Bei der Abendgala wurden Preise in acht verschiedenen Kategorien verliehen, fünf weitere wurden bereits am Nachmittag im Rahmen des Opening Summits vergeben. Neben den Auszeichnungen für deutsche Spiele und Entwickler gab es auch einige Preise für internationale Werke. In diesem Jahr gingen die Awards für „Bestes internationales Spiel“ und „Beste internationale neue Spielwelt“ an This War of Mine. Der Publikumspreis für Dark Souls 2 wurde über ein Online-Voting entschieden.

Das cnetz gratuliert allen Preisträgern, aber auch den Nominierten, die den DCP am Ende nicht mit nach Hause nehmen konnten. Insgesamt wurden 320 Spiele eingereicht (im vergangenen Jahr waren es noch 140). Die Entwickler – ob am Ende Preisträger oder nicht – tragen zu einer großartigen deutschen bzw. internationalen Spielekultur bei.

Das sind die Gewinner des Deutschen Computerspielpreis 2015:

Bestes deutsches Spiel: Lords of the Fallen
Bestes Kinderspiel: Fire
Bestes Jugendspiel: TRI: Of Friendship and Madness
Beste Innovation: Spiel des Friedens
Beste Inszenierung: Lords of the Fallen
Bestes Serious Game: Utopolis – Aufbruch der Tiere
Bestes mobiles Spiel: Rules!
Bestes Gamedesign: The Last Tinker: City of Colors
Bestes internationales Spiel: This War of Mine
Bestes internationales Multiplayer-Spiel:   Hearthstone: Heroes of Warcraft
Beste internationale neue Spielwelt: This War of Mine
Publikumspreis: Dark Souls 2