skip to Main Content

Grundsätze

Das cnetz konzentriert sich nicht an schnelllebigen Entwicklungen und Hypes, sondern auf die folgenden Grundsätze: Modernität und Zukunftsfähigkeit, Miteinander und Gemeinsamkeit sowie Unterstützung und Konkretisierung.

1. Modernität und Zukunftsfähigkeit

Die Digitalisierung und Virtualisierung hat alle Lebensbereiche umfänglich erfasst. Die Menschen nutzen die neuen Technologien und Möglichkeiten inzwischen ganz selbstverständlich in zahllosen Bereichen. Für das cnetz ist es besonders wichtig, dass die Entwicklung einer zukunftsfähigen Gesellschaft im Mittelpunkt stehen muss. Sowohl die Erstellung notwendiger Infrastrukturen, als auch die Förderung des notwendigen Könnens und Wissens hat oberste Priorität. Bürgerinnen und Bürger können nur dann von einer aufgeklärten Gesellschaft profitieren. Daher sieht das cnetz die zentralen politischen Handlungsfelder insbesondere in der Wirtschaft, der Bildungs- und Wissenschaftspolitik, sowie dem Infrastrukturausbau.

2. Miteinander und Gemeinsamkeit

Die Digitalisierung und Virtualisierung hat alle Lebensbereiche umfänglich erfasst. Die Menschen nutzen die neuen Technologien und Möglichkeiten inzwischen ganz selbstverständlich in zahllosen Bereichen. Für das cnetz ist es besonders wichtig, dass die Entwicklung einer zukunftsfähigen Gesellschaft im Mittelpunkt stehen muss. Sowohl die Erstellung notwendiger Infrastrukturen, als auch die Förderung des notwendigen Könnens und Wissens hat oberste Priorität. Bürgerinnen und Bürger können nur dann von einer aufgeklärten Gesellschaft profitieren. Daher sieht das cnetz die zentralen politischen Handlungsfelder insbesondere in der Wirtschaft, der Bildungs- und Wissenschaftspolitik, sowie dem Infrastrukturausbau.

3. Unterstützung und Konkretisierung

Neben den aktiven Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Bildungs und Wirtschaftssektors, steht der Wunsch, dass die zunehmende Konvergenz der verschiedenen Bestandteile des Netzes und der angrenzenden Felder positiv und fair für die Bürgerinnen und Bürger genutzt wird. Hinzu kommt, dass die (digitale) Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands gewahrt bleibt. Dabei stehen konkrete Vorhaben und die Machbarkeit vor reinen Utopien.

Beisitzer:

  • Prof. Dr. Ralf Abel
  • Catharina Brühl
  • Stephan Brühl
  • Ingmar Dathe
  • Andreas Fauler
  • René Hofmann
  • Christian Lipicki
  • Ulrike Quirmbach
  • Ferdinand Sacksofsky
  • Tankred Schipanski MdB
  • Michael Schönbeck
  • Florian Weber

Mitgliederbeauftragter:

  • Andre Betz

Beirat des #cnetz e.V.

Frauen:

  1. Dorothee Bär MdB (Staatsministerin für Digitalisierung, CSUnet)
  2. Nadine Schön MdB (Stellv. Fraktionsvorsitzende CDU/CSU)
  3. Serap Güler (Staatssekretärin für Integration,  NRW)
  4. Prof. Dr. Katharina Zweig (TU Kaiserslautern)
  5. Karin Wolff MdL (Ministerin a.D. Hessen)
  6. Katharina Reiche (Hauptgeschäftsführerin VKU)
  7. Dr. Sandra Busch-Janser (KAS)
  8. Simone Probst (Vizepräsidentin Universität Paderborn)
  9. Karin Prien (Wissenschaftsministerin Schleswig-Holstein)

Männer:

  1. Prof. Dr. Helge Braun MdB (Kanzleramtsminister)
  2. Dr. Peter Tauber MdB (Parlamentarischer Staatssekretär)
  3. Dr. Mark Speich (Staatssekretär, NRW)
  4. Florian Nöll (Deutscher Start Up Verband)
  5. Michael Lönne (cnetz)
  6. Peter Bisa (Wirtschaftsrat)
  7. Andreas Winiarski (Earlybird)
  8. Axel Wallrabenstein (Beiratsvorsitzender, Chairman MSL Germany)
Back To Top